Innisfree - Eco Safety Perfect Sunblock

Vermutlich steigt die Nachfrage im Sommer, verglichen mit den restlichen Jahreszeiten, um das Zehnfache. Aber dass Sonnenschutz im ganzen Jahr benutzt werden sollte, gerade um Hautalterung und Hautkrebs vorzubeugen, ist bei vielen Menschen noch nicht so angekommen.

Erst neulich hat sich bei mir mal wieder eine Diskussion entwickelt, über die ich im Nachhinein nur noch den Kopf schütteln kann. Auf Twitter habe ich dem ganzen ja schon Luft gemacht, deswegen kennen einige von euch die Geschichte vielleicht schon, aber ich habe mich wirklich geärgert. Geärgert über so wenig Taktgefühl und gleichzeitig so viel Sturheit. Alles hat damit begonnen, dass jemand, den ich kaum kenne, einen unnötigen Kommentar über meine doch relativ helle Haut gebracht hat. Sowas regt mich mittlerweile wirklich auf, denn a) habe ich nicht danach gefragt b) ist es schlicht und einfach falsch, dass eine durch Sonne gebräunte Haut gesünder ist und c) ist es einfach meine Sache, ob ich Selbstbräuner verwende, mich wie so oft freundlich empfohlen in die Sonne lege oder meine Haut einfach so lasse wie sie ist. Punkt. Ich gehe doch auch nicht zu Leuten hin und sage, dass mir die Haarfarbe nicht gefällt, sie ja schon etwas abnehmen könnten oder sonst was. Wie taktlos ist sowas auch. 

Weiter ging es dann damit, dass es ja eigentlich schlecht ist, wenn man Sonnenschutz verwendet, weil man sich ja dann so viel Chemie auf die Haut schmiert. Das ist nicht gut und deswegen ist es besser, wenn man einfach gar nichts gegen die Sonne verwendet, weil braune Haut ja auch gesünder aussieht. Ich habe wirklich versucht, dagegen zu argumentieren, aber es wurde einfach nicht angenommen und ehrlich gesagt war es mir dann auch irgendwann egal. Es ist natürlich größter  - entschuldigt - Bullshit, was da verzapft wurde und um Gottes Willen, Sonnenschutz ist in keinster Weise per se schlecht. Warum ich das alles überhaupt erzähle? Weil ich es einfach nur schockierend finde, was manche Leute zu dem Thema denken - sich nicht aufklären lassen wollen - und man quasi belächelt wird, nur weil man es zwar anders, aber eigentlich richtig macht. Hauptsache einem die Sache schlecht reden. Konntet ihr bisher auch schon solche Erfahrungen machen? Wenn ja erzählt mir unbedingt in einem Kommentar davon - würde mich sehr interessieren.

Innisfree Eco Safety Perfect Sunblock

Natürlich soll es es in diesem Post aber auch noch etwas informatives geben, deswegen würde ich euch gerne, passend zu meiner eben erzählten Anekdote, einen Sonnenschutz vorstellen, den ich vor einiger Zeit neu für mich entdeckt habe. Der Eco Safety Perfect Sunblock von der koreanischen Marke Innisfree wird ja schon auf sämtlichen Blogs hochgelobt und obwohl ich mit dem Resist Youth Extending Daily Mattifying Fluid von Paula's Choice bisher sehr zufrieden war (meine Review dazu findet ihr hier), wollte ich einfach mal etwas anderes ausprobieren.

Beziehen kann man diesen Sunblocker z.B. über Ebay oder direkt über die Homepage von Innisfree. Dank Sooyoona weiß ich, dass es dort öfter mal 2 für 1 Angebote gibt, was sich dann schon sehr lohnen würde. Preislich liegen 50 ml bei 8-12 €, je nach Wechselkurs.

Innisfree Eco Safety Sunblock

Während ich bisher ausschließlich Sonnenschutz mit chemischem Filter verwendet habe, sind hier sowohl chemische, als auch mineralische Filter enthalten. Die mineralischen Filter in dieser Creme sind Zinkoxid und Titandioxid, die chemischen sind Octinoxade, Octisalate, Amiloxate und Tinosorb S.

Mit einem SPF von 50+ und PA+++ ist der Schutz sehr hoch, was mir besonders wichtig war. SPF steht für den Schutz vor UVB-Strahlung (Bräune, Sonnenbrand), der Schutz vor UVA-Strahlung (Hautalterung) wird hingegen in PPD ausgedrückt. Auf der Packung ist letzteres nicht explizit zu finden, die Info PA+++ bedeutet allerdings, dass ein PPD zwischen 8 und 16 vorliegt.

Zu den Inhaltsstoffen lässt sich sagen, dass die Creme zwar nicht komplett reizfrei ist und z.B. Witch Hazel Leaf Extract enthält, dafür aber reizarm. Auf Alkohol wird bis auf Phenoxyethanol komplett verzichtet, da das aber erst am Ende der INCI-Liste auftaucht ist davon auszugehen, dass die Menge sehr sehr gering ist. Schön finde ich, dass an Antioxidantien gedacht wurde, hier durch Green Tea Extract und, dass etwas Hyaluron mit dabei ist. Aber auch Sunflower Oil oder Tocopheryl Acetate (Vitamin E) halte ich für erwähnenswert. Da es sich hier in erster Linie wirklich um einen Sonnenschutz handelt empfehle ich, ihn nach der normalen morgendlichen Pflegeroutine aufzutragen und nicht z.B. die Gesichtscreme dadurch zu ersetzen.

INCI: Water, Cyclopentasiloxane, Ethylhexyl Methoxycinnamate, Titanium Dioxide, Zinc oxide, Dicaprylyl Carbonate, Dipropylene Glycol, Ethylhexyl Salicylate, PEG-10 Dimethicone, Glycerin, Isoamyl p-Methoxycinnamate, Disteardimonium Hectorite, Portulaca oleracea Extract, Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine, Tocopheryl Acetate, Sodium Hyaluronate, Witch Hazel Leaf Extract, Sunflower oil, Saccharomyces Ferment Lysate Filtrate, Tangerine Peel Extract, Orchid Extract, Camellia Leaf Extract, Prickly Pear Extract, Green Tea Extract, Aluminum Hydroxide, Magnesium Sulfate, Silica, Calcium Aluminum Borosilicate, Mica, Stearic Acid, Dimethicone, Caprylyl Glycol, Methicone, Microcrystalline Cellulose, Glyceryl Caprylate, Polyglyceryl-6 Polyricinoleate, Triethoxycaprylylsilane, Cellulose Gum, Fragrance, Phenoxyethanol, Yellow Iron oxides, Chromium oxide greens

Innisfree Sunblock Swatches

Die Creme hat einen leicht zitrischen Duft, den ich aber nicht zu aufdringlich finde. Sie ist etwas fester bzw. pastös und damit komplett anders, als mein geliebtes Resist Fluid von Paula's Choice. Ich muss zugeben, dass ich den Innisfree Sonnenschutz beim ersten Auftragen gar nicht mochte, da ich vorher etwas anderes, leichteres gewohnt war. Als ich es dann aber mit dem Schichten kleinerer Mengen probiert habe, hat sich das gelegt und mittlerweile benutze ich ihn sehr gerne. Durch die mineralischen Filter hinterlässt er zunächst (!) einen weißen Schleier auf der Haut, welcher sich aber relativ zügig verflüchtigt. Generell zieht die Creme sehr schnell ein, ich hätte das im Vorfeld aufgrund der Konsistenz überhaupt nicht erwartet. Schön finde ich auch, dass sie kein speckig wirkendes Finish hat, sondern zunächst einen leichten Glow gibt, was sich dann in seidenmatt verwandelt. Bisher hat sich der Innisfree Perfect Sunblock mit all meinen Foundations gut vertragen, sie haben sich immer wunderbar in die Haut einarbeiten lassen, wenn ich ihn darunter getragen habe. 

Je nach Hauttyp vermute ich, dass sich der Sonnenschutz unter dem Tag etwas anders verhält, was das Glänzen der Haut nach ein paar Stunden angeht. Während ich schon öfter gelesen habe, dass keine besonderen Auswirkungen festgestellt wurden, die sich mit Sicherheit auf diesen Sonnenschutz zurückführen lassen, bin ich mir da bei meiner Mischhaut nicht so sicher. Ich habe das Gefühl, dass ich etwas früher nachpudern müsste, als das noch vor ein paar Monaten der Fall war, kann das aber auch nicht zu 100 % auf diese Creme schieben. Erwähnt haben wollte ich es aber trotzdem. 

Innisfree Sunblock

Fazit: Ein tolles Produkt, zu einem tollen Preis, mit tollen INCI! Ihr merkt schon: toll, toll, toll!

Weitere schöne Reviews findet ihr noch bei The Beauty and The Blonde , SkincareInspirations und Die Schwarze Schönheit. Es gibt noch weitere Varianten der Innisfree Eco Safety Sunblocks, bei Cupcakes and Berries findet ihr Reviews zur Daily, Waterproof und der in meinem Post gezeigten Perfect Creme.

Habt ihr schon Erfahrungen mit diesem Sunblocker? Was ist euer liebster Sonnenschutz? Benutzt ihr überhaupt täglich einen?
Julia 

Continue Reading »

Gewinnspiel: My little Weekend Box

Im letzten Post habe ich es ja schon angekündigt und ich wollte euch dann gar nicht lange auf die Folter spannen - es gibt eine Überraschung. Ich dachte mir, weil Montage ja sowieso immer etwas schwerer sind, als die anderen Tage, gibt es für euch heute eine Portion Wochenende. Als ich neulich bei My little Box in München war, habe ich nämlich eine My little Weekend Box mitbekommen, um sie an eine(n) von euch weiterzugeben. Ihr könnt euch gerne überraschen lassen, wenn ihr den Inhalt noch nicht kennt, ansonsten habe ich ihn aber hier schon mal gezeigt. Alles, was ihr fürs Mitmachen tun müsst ist, das untenstehende Rafflecopter Widget auszufüllen.

My little Weekend Box

Teilnahmeregeln: 
- Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder Schweiz
- Keine Barauszahlung
- Keine Gewähr
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Es wird keine Haftung für den Transport übernommen
- Teilnahme ab 18 Jahren bzw. ansonsten die Einverständnis der Erziehungsberechtigten zur Herausgabe der Adresse

a Rafflecopter giveaway
Habt einen tollen Start in die neue Woche!
Julia 

Continue Reading »

Monatsrückblick Mai 2016

In diesem Monat kommt der Rückblick etwas spät, aber besser spät als nie - so heißt es zumindest so schön. Der Mai war bei mir ein ganz schöner Monat, zwar relativ stressig, aber im großen und ganzen eine gute Zeit. Und ich bin ganz optimistisch, dass das im Juni ähnlich wird. Auch ihr könnt euch auf den Juni freuen, denn es gibt schon bald eine kleine Überraschung für euch.


Besonders schön fand ich im Mai, dass was den Blog betrifft hinter den Kulissen etwas mehr los war, als sonst. Zusammen mit Christine war ich nämlich auf zwei Events, einmal bei uns in Nürnberg und einmal in München. Nach München hat My little Box eingeladen, da ich die Box tatsächlich sehr gerne mag, habe ich mich natürlich riesig gefreut, das Team mal kennenzulernen. Auf den Fotos sieht man schon das viele gute Essen, das Highlight war jedoch, dass jeder seine eigene Box designen und befüllen durfte. An dieser Stelle nochmal ganz lieben Dank für die Einladung 
Und da es bei Christine und mir schon fast Tradition ist, ging es danach noch schnell ins Café MAELU - auf Törtchen und Macarons kann man ja auch so schlecht verzichten.

Törtchenzeit bei MAELU // Blaubeer-Frühstück // Essie Starry Starry Night - einer der schönsten Nagellacke, die ich überhaupt besitze // Kleiner dm Haul


Ich habe wirklich lange mit mir gehadert, inwieweit ich gerne etwas an meinen Haaren verändern würde. Ich war schon zufrieden, aber ich hatte Lust auf etwas neues und habe mir daraufhin Balayage verpassen lassen und mich von 10 cm getrennt. Auf dem Foto liegt ein Filter, von daher ist das nicht realitätsgetreu, aber ich zeig es demnächst nochmal (oder ihr schaut auf Snapchat @braceletsheels - da seht ihr es regelmäßig). Ich bin richtig zufrieden und kann nur jedem raten, der über eine Veränderung nachdenkt: macht es! 
Beim Friseur wurde mir auch gesagt, dass ich an sich tolle, gesunde Haare habe, sie aber auf jeden Fall mehr Pflege vertragen könnten. Momentan probiere ich deswegen die Awapuhi Reihe von Paul Mitchell aus und bin echt angetan. Übrigens habe ich mittlerweile auch Olaplex ausprobiert, würde euch da ein Beitrag über meine Erfahrungen interessieren?


Im Mai gab es übrigens auch die Demak'Up Detox Water Challenge. Dafür habe ich von Demak'Up dieses Päckchen zugeschickt bekommen mit einigen Produkten und einem Ball Mason Jar. Letzteres war natürlich sehr wichtig, denn mit so einem hübschen Glas schafft man natürlich viel mehr Wasser. Die Idee an sich fand ich ganz schön, es wäre nur praktischer gewesen, wenn man bereits vorher eine Art Einkaufsliste bekommen hätte. Es wurde quasi jeden Tag online freigeschaltet, was man für den jeweiligen Tag benötigt, was schon etwas kurzfristig ist - denn ich gehe eigentlich nicht jeden Tag einkaufen. Nichtsdestotrotz habe ich mich über die verschiedenen Anregungen gefreut, wie man Infused Water zubereiten kann, es gab auch eine Anleitung für kühlende Gurken-Pads, die mir gut gefallen hat. 


Auch wenn man es nicht unbedingt erwarten würde, aber ich liebe Fußball (...und Formel 1). Im Mai habe ich es endlich mal wieder zu einem Fußballspiel geschafft, ein wichtiges war es noch dazu. Leider ist meinem FC Nürnberg der Aufstieg in die erste Liga dann doch nicht gelungen, obwohl es die Mannschaft wirklich verdient gehabt hätte, wenn man die gesamte Saison betrachtet. Die beiden Relegationsspiele waren aber leider echt nicht gut, von daher ist das jetzt eben so. Ein Erlebnis ist es trotzdem immer, Spiele direkt im Stadion anzusehen, die tolle Stimmung und Atmosphäre bekommt man zuhause vor dem TV einfach nicht so direkt mit.

Zwei neue Schätzchen // Leckerer Nachtisch bei Côdung in Nürnberg // die neue limitierte Sorte von Giotto ist ein Traum // perfekter Frühlingstag

So, nachdem tolle Beiträge anderer Blogger aus dem betreffenden Monat einfach zu dieser Rubrik dazugehören gibt es jetzt noch ein paar klickenswerte Posts. Dine hat hier über das Skin Perfecting 2 % BHA Gel von Paula's Choice geschrieben und ist etwas zwiegespalten. Das kann ich besonders gut nachvollziehen, da es mir anfangs genauso damit ging. Passend dazu gibt es bei Heli einen Beitrag über 5 nicht weißelnde, mineralische Sonnencremes, der richtig informativ ist und mir gut gefällt. Es gibt ja schließlich genug Sonnencremes, die einen nochmal blasser aussehen lassen, als man eigentlich ist. Leonie von Consider Cologne zeigt hier ihre liebsten Foundation Tools, bei Ekiem könnt ihr die neue Magically Transforming Brow Collection von Benefit entdecken. Aber es gab auch viele tolle Posts abseits vom Thema Beauty, denn She-Lynx stellt ihre liebsten Apps für den Bereich Fotos und Grafik vor und bei Yasi gibt es ein leckeres Rezept für eine Tropical Smoothie Bowl.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen tollen Juni!
Julia 

Continue Reading »

Urban Decay - Gwen Stefanie Eyeshadow Palette

Heute zeige ich euch ein limitiertes Schätzchen, das bereits Ende letzten Jahres gelauncht wurde. Ich habe eine Weile mit mir gehadert, ob ich überhaupt noch darüber bloggen soll, aber es ist immer noch erhältlich und ich benutze es super gerne - warum also nicht? Die Rede ist von der wunderbaren Eyeshadow Palette aus der Gwen Stefani Collection von Urban Decay. Einige andere Produkte aus der Kollektion habe ich hier schon vorgestellt, die Lidschattenpalette habe ich mir aber erst eine Weile später zugelegt, da ich lange überlegt habe, ob ich sie mir nun kaufen soll oder nicht. Letztendlich könnt ihr euch ja alle denken, was passiert ist und ich wusste eigentlich tief in meinem Inneren sowieso, dass ich sie haben muss, aber man muss es ja wenigstens mal versuchen mit der Vernunft. Und ich habe es noch keinen Tag bereut - die Palette ist einfach wunderbar! Warum genau erfahrt ihr gleich :)

Urban Decay Gwen Stefani Eyeshadow Palette
Urban Decay Gwen Stefani Collection

Preislich liegt die Palette bei 54,95 € und sie ist unter anderem hier* erhältlich. Anders als bei den Naked Paletten sind hier sogar fünfzehn Lidschatten drin, für mich persönlich relativiert sich dadurch der zunächst hoch erscheinende Preis etwas. Ich habe in meinem anderen Post über die Gwen Stefani Collection ja schon erzählt, dass ich ein riesen Fan von Gwen und ihrem Stil bin, daher finde ich es super, dass die Farben aus dieser Palette mit ihr zusammen entwickelt bzw. ausgewählt wurden. Das merkt man auch am Namen der Lidschatten, denn jeder einzelne hat eine tiefere Bedeutung.


Urban Decay Gwen Stefani Lidschatten Palette
Urban Decay Lidschatten

Was mir schon gleich zu Beginn an der Palette gefallen hat ist natürlich das wunderschöne Design, das sich übrigens durch die ganze Kollektion zieht. Auch die Zusammenstellung der Farben fand ich sehr ansprechend, da ich selbst meist doch zu Braun- und Champagnertönen greife, man aber in der untersten Reihe auch ein Pink, Blau und sehr gelbes Gold findet. Diese drei Farben sind meiner Meinung nach auch das gewisse Etwas dieser Palette, denn so ist es einfach nicht die zwanzigste Nude-Palette.

Was ich auf jeden Fall sagen kann ist, dass alle Lidschatten butterweich im Auftrag sind und kein einziger in der Pigmentierung schwächelt. Wir hätten hier also eine Palette auf sehr hohem Niveau, was natürlich ein riesen Pluspunkt ist.

Gwen Stefani Eyeshadow Palette
Swatches Urban Decay

Blonde ist eine sehr helle, matte Farbe, die bei mir doch erstaunlich oft zum Einsatz kommt. Besonders gerne mag ich sie nämlich unter den Augenbrauen zum Highlighten oder zum Absoften der Ränder des AMUs. 

Bathwater ist ein schimmernder Champagnerton, der einfach immer geht.

Skimp finde ich ganz toll zum Verblenden. Er wirkt bei mir aufgetragen etwas gelblicher, als im Pfännchen, ist aber ein matter hautfarbener Ton.

Steady mag ich sehr gerne! Es ist ein wunderschönes seidenschimmerndes Rostrot bis Rosé.

Punk ist ein mattes Kastanienbraun und in meinen Augen sehr wichtig für diese Palette. Ich benutze es fast immer für die Lidfalte.

Swatches Gwen Stefani Eyeshadow Palette

Baby ist eine ganz ganz tolle Farbe! Wir hätten hier nämlich ein metallisches Rosé.

Anaheim ist ein mattes Taupe, das ich sehr gerne und oft verwende.

Stark ist ein weiterer Nude-Ton, auch wieder sehr schön und vielseitig einsetzbar.

Zone ist ein Braun, das auf meiner Haut leicht rötlich herauskommt.

Serious ist ein tolles Grau bis Anthrazit.

Swatches Urban Decay Gwen Stefani

Pop ist so ein bisschen mein Sorgenkind aus dieser Palette. Eine wunderschöne und auch besondere Farbe - keine Frage - aber durch die etwas gröbere Konsistenz gibt es einiges an Fallout. 

Harajuku ist ein richtiges Barbierosa mit Schimmer. Wer es auf dem Auge nicht so mag, kann es auch wunderbar als Highlighter benutzen, klappt super!

Danger ist wohl mit Abstand meine Lieblingsfarbe aus der Palette. Wir hatten sicher alle unsere Blaue-Lidschatten-Phase in unseren Schminkanfängen, aber dieses Blau hat im Gegensatz dazu wirklich Klasse.

1987 ist, wie oben schon erwähnt, ein sehr gelbes Gold. Im Swatch erkennt man es nicht so gut, aber es schimmert richtig toll und ist eine Farbe, die ich so noch gar nicht besitze.

Blackout ist eine Farbe, mit der ich persönlich wenig anfangen kann. Ich finde es schade, dass in so vielen Paletten ein mattes Schwarz zu finden ist und würde mich über jede andere Farbe vermutlich mehr freuen. Klar ist das Geschmacksache und Schwarz kommt bei mir durchaus auch mal zum Einsatz, aber ich brauche diese immer gleiche Farbe nicht in jeder zweiten Palette. Geht's euch da auch so?

Damit ihr euch einen besseren Eindruck von der Palette machen könnt, habe ich noch zwei Beispiele für euch, wie ich sie auch im Alltag trage. 

Urban Decay Gwen Stefani Look

Hier habe ich für das bewegliche Lid zunächst Stark verwendet, darüber dann Baby und Steady. Mit Anaheim bin ich dann noch leicht in die Lidfalte und an den Außenwinkel des Auges. Danger hat seinen Platz am oberen und unteren Wimpernkranz bekommen, oben habe ich dann zusätzlich noch mit dem Kat von D Tattoo Liner einen Lidstrich darüber gezogen, deswegen sieht es etwas dunkler aus, aber das Blau schimmert trotzdem noch gut durch.

Urban Decay Gwen Stefani Look

Bei diesem AMU habe ich zuerst Bathwater auf dem gesamten Lid verteilt. In die Mitte habe ich dann Pop gesetzt und habe Punk in die Lidfalte und am Außenwinkel aufgetragen. Mit Blonde habe ich die Kanten dann etwas abgesoftet.

Urban Decay Lidschatten Palette
Gwen Stefani Eyeshadow Palette Urban Decay

Also ich denke ihr seht, dass ich von der Palette höchst begeistert bin. Gerade die dunkelblaue Farbe Dagner flasht mich extrem, aber ich liebe auch Baby und Steady sehr. Ich kann jedoch auch verstehen, dass die Palette nicht jeden anspricht, da es tatsächlich recht viele Erd- und Nudetöne gibt, die sich teilweise sehr ähneln.

Weitere Reviews findet ihr auch noch bei Fräulein Ungeschminkt, Pinky Sally, Another Kind of Beauty Blog und Hibbyaloha.

Wie gefällt euch die Palette? Wäre sie etwas für euch?
Julia 


*Affiliate Link

Continue Reading »

Caudalie Vinosource - Review und Eventbericht

Schon Anfang April hat Caudalie in mehreren Städten zum Event Life is better in Pink! eingeladen. Ich habe das Caudalie Team bei Feinkost Käfer in München besucht und wir haben einen wunderschönen Nachmittag gemeinsam verbracht. Die Location war wunderschön hergerichtet, ein wahrer Mädchentraum in Pink, Rosa und Weiß, inklusive Sweet Table, Ballons und Blumenarrangements. Der Anlass des Events war der Relaunch der Vinosource Reihe - hier erklärt sich auch das Motto, denn die Produkte haben ein feminineres Verpackungsdesign bekommen. Im Folgenden möchte ich einige Eindrücke des Events mit euch teilen und natürlich Feedback zu den Produkten geben.

Sweet Table
Feinkost Käfer München
Caudalie Life is better in Pink Event

Es hat sich alles um vier Gesichtscremes aus der Vinosource Reihe gedreht, deren Formulierung weiterentwickelt wurde und die ein neues Kleidchen bekommen haben. Uns wurde alles der Reihe nach vorgestellt und genauestens erklärt, natürlich durften wir die Produkte auch ausprobieren. Besonders erfrischend fand ich das Eau de Raisin, ein Gesichtswasser, das als super feiner Sprühnebel aus dem Fläschchen kommt.

Feinkost Käfer Restaurant

Natürlich war für das leibliche Wohl mit Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch bestens gesorgt. Es gab sogar rosa und pinke Getränke.

Himbeer-Tarte

Besonders lecker war der Nachtisch - eine Himbeertarte. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und wir haben mit dem Team über alles mögliche gequatscht, hauptsächlich aber über unser Lieblingsthema: Beauty!

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die Einladung und den schönen Nachmittag 

Natürlich haben wir die Produkte, sowie ein paar liebevoll ausgewählte Extragoodies auch mit nach Hause bekommen. Die Vinosource Reihe besteht aus dem Eau de Raisin, einer Sorbet Creme, einem mattierenden Fluid, einer feuchtigkeitsspendenden und regenerierenden Creme für trockene Haut und einer besonders reichhaltigen und nähernden Creme. Es gibt auch noch ein Serum und ein Gesichtsöl, darum wird es heute aber nicht gehen.

Caudalie Vinosource

Gleich eines vorweg, was sicher viele interessieren dürfte: die super schöne Kosmetiktasche gibt es aktuell gratis zum Kauf eines Caudalie Vinosource Produkts dazu. Es gibt sie auch noch in zwei anderen Designs, eines schöner als das andere. Meines ist gleich in meine Handtasche gewandert und ist nun die neue Heimat meiner Kosmetikprodukte für unterwegs. Nun aber zu den Produkten selbst, die sollen natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Feuchtigkeitsspendende Sorbet Creme

Diese Sorbet Creme in der hellrosa Tube hat eine wahnsinnig leichte Textur und zieht ruckzuck ein. Sie ist speziell für empfindliche Haut entwickelt, soll dauerhaft beruhigend wirken und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Momentan benutze ich sie sehr gerne morgens. Die INCI sehen auch ganz gut aus, wir hätten hier ein paar Antioxidantien, Okklusive Substanzen und Inhaltsstoffe, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Was ich eher nicht so gut finde ist, dass in allen vier Cremes Duftstoffe enthalten sind, die die Haut irritieren können. Ich persönlich kann darüber teilweise hinwegsehen, wollte es aber auf jeden Fall erwähnen.

INCI: AQUA (WATER), VITIS VINIFERA (GRAPE) FRUIT WATER*, DICAPRYLYL ETHER*, GLYCERIN*, BUTYROSPERMUM PARKII (SHEA) BUTTER EXTRACT*, HEXYLDECANOL*, HEXYLDECYL LAURATE*, BEHENYL ALCOHOL*, GLYCERYL STEARATE*, ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER, ERYTHRITOL, PARFUM (FRAGRANCE), LECITHIN*, PALMITOYL GRAPE SEED EXTRACT*, MANNITOL*, TOCOPHEROL*, CAPRYLYL GLYCOL, HELIANTHUS ANNUUS (SUNFLOWER) SEED OIL*, XANTHAN GUM, SODIUM BENZOATE, VITIS VINIFERA (GRAPE) JUICE*, GLYCINE SOJA (SOYBEAN) STEROLS*, BUTYLENE GLYCOL, SODIUM HYDROXIDE, CITRIC ACID, CHAMOMILLA RECUTITA (MATRICARIA) FLOWER EXTRACT*, SODIUM CITRATE, SODIUM CARBOXYMETHYL BETA-GLUCAN, SODIUM PHYTATE*, POTASSIUM SORBATE, BIOSACCHARIDE GUM-1, SODIUM HYALURONATE, HOMARINE HCL, GLYCERYL CAPRYLATE*, ALCOHOL*, ACETYL TETRAPEPTIDE-15 (098/131) * origine végétale / plant origin
____________________________________________________________________________________________________

Mattierendes feuchtigkeitsspendendes Fluid

Dieses Fluide fand ich zunächst am spannendsten, da es für Mischhaut besonders geeignet sein soll. Es wird sogar als Verbündeter gegen glänzende Haut präsentiert. Ich habe wirklich das Gefühl, dass die Haut kurzfristig mattiert wird, jedoch konnte ich nicht feststellen, dass die Talgproduktion generell zurückgeht, so wie es in der Beschreibung steht. Abgesehen davon soll sie die Wasserreserven der Haut auffüllen und generell Feuchtigkeit spenden. Wer jedoch seinen Fokus auf reizarme Pflege gelegt hat wird mit diesem Fluid aufgrund des enthaltenen schlechten Alkohols vermutlich nicht ganz so glücklich sein.

INCI: AQUA (WATER), VITIS VINIFERA (GRAPE) FRUIT WATER*, BUTYLENE GLYCOL*, TAPIOCA STARCH POLYMETHYLSILSESQUIOXANE*, CYCLOPENTASILOXANE, SQUALANE*, DIMETHICONE, CETYL ALCOHOL*, PARFUM (FRAGRANCE), ALCOHOL*, BENZYL ALCOHOL, ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER, POTASSIUM CETYL PHOSPHATE, ISOSTEARYL ISOSTEARATE*, STEARIC ACID*, CETYL STEARATE*, CAPRYLYL GLYCOL, PALMITOYL GRAPE SEED EXTRACT*, POLYMETHYL METHACRYLATE, HYDROXYETHYL ACRYLATE/SODIUM ACRYLOYLDIMETHYL TAURATE COPOLYMER, ENANTIA CHLORANTHA BARK EXTRACT*, VITIS VINIFERA (GRAPE) JUICE*, TOCOPHEROL*, PENTYLENE GLYCOL, LINUM USITATISSIMUM (LINSEED) SEED EXTRACT*, SODIUM HYDROXIDE, SODIUM PHYTATE*, CITRIC ACID, DEHYDROACETIC ACID, POLYSORBATE 60*, SODIUM CARBOXYMETHYL BETA-GLUCAN, SODIUM BENZOATE, POTASSIUM SORBATE, ORTHOSIPHON STAMINEUS LEAF EXTRACT*, MALTODEXTRIN*, SILICA, XANTHAN GUM, OLEANOLIC ACID* (125/075)* Pflanzlichen Ursprungs

Caudalie Vinosource Gesichtscremes
Caudalie Vinosource Gesichtspflege

Nährende geschmeidige Creme

Die nährende geschmeidige Creme ist vor allem für trockene Haut gedacht, ich benutze sie momentan immer abends. Schön finde ich, dass sie absolut keinen Fettfilm hinterlässt und erstaunlich schnell einzieht. Sie soll beruhigend wirken, den Säureschutzmantel der Haut wieder aufbauen und sie widerstandsfähiger machen. Bezüglich der INCI lässt sich sagen, dass die Creme relativ viele allergene Duftstoffe enthält und Parfum schon in der Mitte der Liste zu finden ist. Positiv ist, dass viele gute Lipide enthalten sind, was man auch merkt.

INCI: AQUA (WATER), GLYCERIN*, ETHYLHEXYLPALMITATE*, ETHYLHEXYL COCOATE*, CETEARYL ALCOHOL*,VITIS VINIFERA (GRAPE) SEED OIL*, SQUALANE*, BORAGOOFFICINALIS SEED OIL*, POTASSIUM CETYL PHOSPHATE,CETEARYL WHEAT STRAW GLYCOSIDES*, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE*, OLEYL ALCOHOL*, CETEARYLGLUCOSIDE*, HYDROGENATED OLIVE OIL STEARYL ESTERS*, TOCOPHERYL ACETATE*, DIMETHICONE, CARBOMER, PARFUM (FRAGRANCE), CAPRYLYL GLYCOL, PALMITOYL GRAPE SEED EXTRACT*, POTASSIUM SORBATE,HYDROGENATED VEGETABLE OIL*, SODIUM HYDROXIDE,TOCOPHEROL*, CRITHMUM MARITIMUM EXTRACT*, SODIUMCARBOXYMETHYL BETAGLUCAN, ACRYLATES/C10-30 ALKYLACRYLATE CROSSPOLYMER, SODIUM HYALURONATE, HEXYLCINNAMAL, LINALOOL, LIMONENE, BENZYL BENZOATE, CITRONELLOL, GERANIOL, COUMARIN. (048/039)* Pflanzlichen Ursprungs
____________________________________________________________________________________________________

Stark nährende samtige Creme

In der dunkelroten Tube befindet sich die reichhaltigste der vier gezeigten Gesichtscremes. Ähnlich wie gerade soll sie bis in die tiefsten Hautschichten einziehen und die Haut somit mit viel Feuchtigkeit versorgen. Sie enthält Karité-Butter, ist dabei also extrem rückfettend und baut den Säureschutzmantel der Haut wieder auf. Zudem stärkt sie die Barrierefunktion der obersten Hautschicht. Ich benutze sie eigentlich nur punktuell, wenn ich mal wirklich trockene Stellen habe, weil sie schon sehr reichhaltig ist. Momentan trage ich sie bevorzugt auf den Handrücken, da diese Stelle aktuell besonders viel Pflege benötigt - sie funktioniert also nicht nur als Gesichtspflege. Auch hier gibt es wieder recht viele Duftstoffe, aber auch gute Lipide, sogar mehr, als in der nährenden geschmeidigen Creme. Für trockene Stellen mag ich diese Creme also tatsächlich sehr gerne.

INCI: AQUA (WATER), GLYCERIN*, CAPRYLIC/CAPRICTRIGLYCERIDE*, SQUALANE*, CETEARYL ALCOHOL*, VITISVINIFERA (GRAPE) SEED OIL*, BUTYROSPERMUM PARKII (SHEA)BUTTER EXTRACT*, BUTYLENE GLYCOL, HYDROLYZED POTATOPROTEIN*, BORAGO OFFICINALIS SEED OIL*, HYDROGENATEDOLIVE OIL STEARYL ESTERS*, POTASSIUM CETYL PHOSPHATE,PANTHENOL, CETEARYL WHEAT STRAW GLYCOSIDES*, TREHALOSE, POLYMETHYL METHACRYLATE, CETEARYL GLUCOSIDE*, TOCOPHERYL ACETATE*, DIMETHICONE, CARBOMER, PARFUM (FRAGRANCE), CAPRYLYL GLYCOL, PALMITOYL GRAPE SEED EXTRACT*, POTASSIUM SORBATE,SODIUM HYDROXIDE, PENTYLENE GLYCOL, TRICAPRYLIN,TOCOPHEROL*, LINOLEIC ACID*, CASTANEA SATIVA (CHESTNUT) BARK / LEAF EXTRACT*, PISUM SATIVUM (PEA) EXTRACT*, CYCLODEXTRIN*, LINOLENIC ACID*, SODIUM CARBOXYMETHYL BETAGLUCAN, BHT, ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER, SODIUM HYALURONATE, HEXYL CINNAMAL, LINALOOL, LIMONENE, BENZYL BENZOATE, CITRONELLOL, GERANIOL, COUMARIN. (032/118)"* Pflanzlichen Ursprungs

Alle vier Cremes enthalten 40 ml und haben eine UVP von 22,40 €

Caudalie Gesichtscremes
Caudalie Vinosource Relaunch
Caudalie Eau de Raisin

Weintraubenwasser

Dieses Gesichtswasser wird aus der Weinlese von 100% Bio-Weintrauben gewonnen. Es soll die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, beruhigen und erfrischen. Letzteres kann ich absolut bestätigen, denn es kühlt toll und wird bei mir, jetzt wo es wärmer wird, sicher noch oft zum Einsatz kommen.  Ich bewahre solche Sprays für den ultimativen Frische-Kick immer im Kühlschrank auf. Es schafft übrigens super Abhilfe, wenn das Make-Up mal etwas zu caky geworden ist. Leider leider ist das Spray limitiert.

INCI: VITIS VINIFERA (GRAPE) FRUIT WATER*, VITIS VINIFERA (GRAPE) JUICE*, NITROGEN. (P00613V01/02). * Origine végétale


Das Weintraubenwasser enthält 75 ml und hat eine UVP von 6,40 €


Weitere Reviews zu den Produkten und Evenberichte findet ihr noch bei Kirschblütenschnee, Pink Sally, Beauty Mango, Chamy, In Love With Life (mit Gewinnspiel!) und Yours Sabrina.


Habt ihr die Produkte schon ausprobiert? Wie gefällt euch das pink-rote Design?
Julia 

Continue Reading »

Bikinspiration: Meine Bikini-Lieblinge für 2016

Seit etwas mehr als einer Woche stehe ich morgens mit einem fetten Grinsen auf - und ich bin normalerweise der größte Morgenmuffel auf der ganzen Welt. Woher der plötzliche Umschwung kommt? Es ist eigentlich ganz simpel, denn meine gute Laune zaubern mir das tolle Sommerwetter und das Vogelzwitschern! Ich bin unfassbar froh, dass es jetzt wieder soweit ist und wir jetzt ein paar Monate Zeit haben, so oft zur Eisdiele, ins Freiband oder zum See zu fahren, wie wir nur wollen. Um bei letzterem möglichst gut auszusehen, habe ich mich vor kurzem mal hier* durchgeklickt und nach ein paar schönen Bikinis gesucht. Meine Lieblingsmodelle möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, ich habe sie daher in eine Collage gepackt.
Bikini Trends 2016



1) Review // 2) Superdry // 3) Jette // 4) Roxy // 5) Lascana // 6) Roxy // 7) s.Oliver

Was mir dieses Jahr unglaublich gut gefällt sind zum einen Crochet Bikinis, also Bikinis mit Häkelmuster. Ich finde sie einfach unglaublich schön und brauche auch selbst noch unbedingt einen  Bikini in diesem Stil.
Mit Streifen liegt man seit Jahren nie falsch, gerade dann nicht, wenn es sich um die Farbkombi blau-weiß handelt. Natürlich sind auch andere Farben schön, für mich passt aber genau das perfekt zu Strand, Meer und Sonnenschein.
Wenn man es ein bisschen schicker oder edler mag, sind Bikinis mit Pailetten oder Nieten eine gute Wahl. Den Bikini von Jette aus der Collage kenne ich schon sehr lange, er taucht schon seit Jahren in den Onlineshops auf und ich finde ihn nach wie vor hinreisend. Und das sage ich jetzt schon das fünfte Jahr in Folge...
Bei Bikinis finde ich auch Ethno-Muster immer wieder super! Sie vermitteln immer so ein tolles Gefühl von Freude und Unbeschwertheit - also genau das, was wir im Sommer alle wollen.
Habe ich eigentlich schon mal von meiner Obsession für Chevron-Muster erzählt? Die ist wirklich...naja, nennen wir es mal ausgeprägt. Neben sämtlichen kleinen Gegenständen habe ich auch einen Schreibtischstuhl mit Chevron-Muster und meine Freunde packen meine Geburtstagsgeschenke mittlerweile auch schon in Chevron-Geschenkpapier ein. Daher muss ein Bikini in diesem Design eigentlich fast schon selbstverständlich in meiner Favoritencollage auftauchen.

Habt ihr schon euren Bikini für 2016 gefunden? Welcher aus der Collage gefällt euch am besten?
Julia 

*Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit About You. 


Continue Reading »

Essie Retro Revival Collection

Schon vor mehreren Wochen habe ich das Ankündigungsvideo zur Essie Retro Revival Collection auf Facebook entdeckt und konnte es seitdem gar nicht abwarten, die einzelnen Farben live begutachten zu können. Bei dieser limitierten Kollektion werden anlässlich des 35. Jubiläums von Essie ältere Farben wieder aufgelegt - eine sehr schöne Idee, wie ich finde. Sie besteht aus sechs Nuancen, die meiner Meinung nach alle etwas ganz Besonderes sind. Drei davon haben es auch zu mir nach Hause geschafft, obwohl sie im Prinzip alle richtig hübsch sind. 


Die Retro Revival Collection besteht aus den Farben Bikini with a Martini (changierendes Pink) Sequin Sash (Bronze mit Glitzerpartikeln), Life of the Party (Weinrot mit Perlmutt-Effekt), Birthday Suit, Cabana Boy und Starry Starry Night. Die letzten drei möchte ich euch in diesem Blogpost näher vorstellen.

Die Nagellacke aus dieser Kollektion sind mit knapp 10 € übrigens ein ganzes Stück teurer, als die Farben im Standardsortiment. Essie rechtfertigt den höheren Preis mit einer aufwendigeren Formulierung und dem anderen Deckeldesign. Ich werde am Ende des Blogposts noch einmal darauf zurück kommen, ob der Preisaufschlag in meinen Augen auch angemessen ist. Solltet ihr die Retro Revival Collection in eurer Nähe bereits verpasst haben könnt ihr sie auch hier* bei Douglas bestellen.


_______________________________________________________________________________________

Birthday Suit


Die Farbe Birthday Suit ist ursprünglich aus dem Jahr 1981, also aus den frühen Anfängen von Essie. Es handelt sich dabei um ein milchiges Nude mit beige-rosanem Einschlag. Zwei Schichten reichen nicht aus, um ein komplett deckendes Ergebnis zu erhalten, aber das ist vermutlich auch nicht gewollt. Ich finde es bei Nudetönen oft sogar sehr schön, wenn der Nagel noch etwas durchschimmert und es wirkt auch immer noch etwas dezenter. Für mich ist Birthday Suit eine perfekte Alltagsfarbe, wenn man es mal nicht so auffällig mag, aber die Nägel trotzdem gepflegt aussehen sollen. Und wer es doch lieber deckender mag: ich hatte den Eindruck, dass sich die Intensität noch gut aufbauen lässt. Auf dem Foto seht ihr übrigens zwei Schichten.

_______________________________________________________________________________________

Cabana Boy


Cabana Boy stammt aus dem Jahr 2005 und wird von Essie als schimmerndes Weiß beschrieben. Ich finde, dass die Farbe aufgetragen zwar nicht so grau herauskommt wie im Fläschchen, trotzdem handelt es sich in meinen Augen um kein reines Weiß. Das Perlmutt-Effekt sorgt dafür, dass Cabana Boy richtig schimmert und je nach Lichteinfall auch mal leicht grau-lila aussieht. Mir gefällt die Farbe sehr, auch wenn man sich beim Lackieren etwas bemühen muss, dass es streifenfrei bleibt. Auch hier würde ich wieder zwei Schichten empfehlen, wie auf dem Foto. 

_______________________________________________________________________________________

Starry Starry Night


Nun kommen wir zu meinem absoluten Liebling: Starry Starry Night aus dem Jahr 1997. Wie ich schon von ein paar eingefleischten Essienistas erfahren habe handelt es sich nicht 1:1 um die gleiche Farbe wie damals, sie ist wohl jetzt etwas heller und der Glitzer ist ein wenig anders. Ich selbst habe aber keine Vergleichsmöglichkeiten und kann euch daher nur meinen eigenen Eindruck mitteilen. Und der ist äußerst positiv! Starry Starry Night ist ein dunkles Mitternachtsblau mit Glitzerpartikeln in Silber und Grau und damit etwas absolut einzigartiges in meiner Nagellacksammlung. Mit einer Schicht bekommt man schon ein deckendes Ergebnis, siehe Bild, zwei machen das Ganze noch intensiver. Ich bin äußerst verliebt und kann gar nicht aufhören meine Nägel anzusehen :)


Fazit: Es gab schon lange keine Limited Edition mehr von Essie, bei der ich mir letztendlich drei Nagellacke mitgenommen habe. Alle drei Farben gefallen mir sehr, besonders Starry Starry Night, aber lohnt sich auch der höhere Preis? Ich bin da ehrlich zwiegespalten und würde fast sagen, dass die goldenen Sticker am Deckel und die angeblich aufwendigere Formulierung keinen Preisunterschied von 2 € rechtfertigen. Vor allem frage ich mich, was genau an der Formulierung besser ist, denn z. B. die Haltbarkeit war auch nicht anders, als bei anderen Essie Nagellacken. Versteht mich nicht falsch, ich bin glücklich mit den Farben, aber ich finde den um 25 % höheren Preis hier nicht angemessen. Wer es wie ich auf die Farben an sich abgesehen hat, Starry Starry Night wollte ich z.B. unbedingt, der wird das wohl in Kauf nehmen, aber man darf eben nicht mehr als sonst von Essie Nagellacken erwarten.

Wie gefallen euch die Farben? Habt ihr bei der LE auch zugeschlagen?
Julia 

*Affiliate Link

Continue Reading »

My little Box Mai 2016: My little Weekend Box

Ein bisschen verwundert war ich ja schon, dass ich so schnell nach der letzten My little Box wieder eine Sendung angekündigt bekam. Mein bisheriger Stand war, dass die Boxen immer erst um den 10. eines jeden Monats verschickt werden - jetzt halte ich sie schon am 6. in den Händen. Gut für alle, die es (wie ich) immer kaum abwarten können. Das Motto diesmal lautet Weekend Box und ich wusste zunächst gar nicht, was ich als Inhalt so erwarten sollte. Insgesamt kann ich sagen, dass ich die Box ganz gelungen finde, es gab aber schon Monate, die mir besser gefallen haben. 

Für alle, die die My little Box nicht kennen, sie erscheint monatlich und hat immer ein anderes Motto. Sie ist eine Mischung aus Lifestyle- und Beautybox und kostet 17,95 € (wenn ihr sie ins Büro liefern lässt sogar noch 1 € günstiger).

My little Weekend Box

Das Design finde ich mal wieder sehr sehr hübsch, es freut mich immer total zu sehen, wie außergewöhnlich die Gestaltung im Vergleich zu anderen Boxen ist. Neben den Produkten war auch wieder ein kleines Magazin enthalten und eine super schöne Karte, die ich mir vermutlich einrahmen werde. Ich liebe den Spruch Collect Moments not Things nämlich sehr.

Collect Moments not Things
My little Box Headwrap

Als erstes fiel mir beim Auspacken diese kleine Pappschachtel ins Auge, drin war ein Haarband. Ich muss zugeben, dass mir das Design nicht so gut gefällt, sowohl von der Farbkombination her, als auch vom Muster. Es gibt doch so viele tolle Stoffe und Möglichkeiten, irgendwas mit Blumen oder Pastellfarben wäre genau mein Ding gewesen und hätte irgendwie auch besser zum Gesamtbild der Box gepasst. Den Schnitt des Haarbands finde ich wiederum aber ganz nett und auf der Rückseite des Pappschächtelchens wird auch gezeigt, wie man es in verschiedenen Varianten knoten kann.

Mein Highlight der Box kommt aber erst jetzt: Ein wunderschöner Ring! Zuerst fand ich es mutig, einen Ring in eine Überraschungsbox zu packen, erst dann habe ich gesehen, dass er sich verstellen lässt. So passt er dann auch wirklich jedem. Mir gefällt der Ring wirklich richtig gut, Goldschmuck liebe ich sowieso und das Blatt-Design finde ich auch toll.

My little Box Ring
My little Beauty, Courrèges, Lancaster

Natürlich gab es auch wieder einiges an Beauty! Ich finde es total schön, dass es jedes Mal ein kleines Beutelchen dazu gibt, das auch immer anders gestaltet ist. Diesmal konnte ich in dem Beutelchen drei Produkte vorfinden, nämlich eine Parfum-Miniatur, eine Sonnencreme Probe von Lancaster und eine Selbstbräunungscreme für die Beine von der Eigenmarke My little Beauty. Das Parfum heißt La fille de l'air und ist von der Marke Courrèges, mir gefällt der Duft sehr, da er mich an ein Parfum erinnert, das meine Mutter in meiner Kindheit öfter getragen hat. Enthaltene Duftnoten sind unter anderem Orangenblüte, Bergamotte und Moschus.

Fazit: Die Box überzeugt mich diesmal nicht zu 100 %, trotzdem finde ich sie insgesamt betrachtet ganz schön. Mich verwundert der Zusammenhang zwischen Motto und Zusammenstellung der Produkte etwas, ich hätte hier ein Motto, das in Richtung Sommer / Städtetrip geht als passender empfunden. 

Wie gefällt euch der Inhalt? Habt ihr irgendwelche Boxen abonniert?
Julia 

Continue Reading »